Wurstgulasch

Wurstgulasch ist eine deftige Nudelsauce – in Gegenden, die von der Tomatensauce unberührt blieben (wie z.B. DDR-Kindergärten) war Wurstgulasch sogar die Nudelsauce. Man nehme für zwei Personen:

  • 125 g Würstchen oder Wurstscheiben, gewürfelt
  • 1 kleine Zwiebel, geachtelt
  • 15 g Bacon, in kleine Streifchen geschnitten
  • 1 TL Paprika edelsüß oder rosenscharf
  • 250–500 g Paprikaschoten (am besten Spitzpaprika), in Streifen oder Würfel geschnitten
  • 2 größere Tomaten, gepellt und grob gewürfelt
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 schön großen Topf

Der Bacon wird in etwas Fett ausgelassen. Wenn er braun wird, kommt die Zwiebel dazu und wird goldbraun angebraten. Dann wird das Paprikapulver drübergestäubt - wenn nötig wird dafür noch etwas Fett zugefügt, damit das Paprikapulver nirgends trocken wird. Anschließend werden die Würstchen zugefügt und angebraten. Danach werden die Paprikaschoten, die Tomaten, ausreichend Salz und das Tomatenmark zugefügt. Der Wurstgulasch schmort nun bei niedriger Temperatur vor sich hin. Abhängig von der Konsistenz des Gemüses muss man zwischendurch etwas Wasser zugießen oder umgekehrt überschüssiges Wasser rauskochen. Zum Schluss wird mit reichlich Pfeffer abgeschmeckt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1718 x gelesen.

Kommentieren



mark793, Mittwoch, 30. November 2011, 01:07
Oh, das war ja tief in meinen Erinnerungen verschüttet. Meine beiden älteren Brüder hatten mal zusammen einen Kinderkochkurs besucht und dieses (oder ein zumindest recht ähnliches) Rezept auch zuhause mal nachgekocht.

Irgendwie ist das tatsächlich durch die ganzen tomatigeren Nudelsaucen verdrängt worden und in Vergessenheit geraten.

muerps, Mittwoch, 30. November 2011, 10:06
Ich bin sonst auch sehr für die "richtigen" Tomatensaucen (Donnerstag ist bei mir immer Tomatensaucentag, in der Saison ggf auch noch Dienstag), aber so ab und an sind diese älteren Nudelsaucen was feines. Dieses Rezept stammt in seiner Urfassung (die ich leicht modifiziert habe) übrigens aus einen Kochbuch für die alltägliche und gehobenere Küche von 1971 (Zitat: "Mayonnaise ist wegen [...] ihres hohen Nährwertes beliebt").