Südafrikanisches Bohnencurry

Dieses südafrikanische Rezept mit indischem Ursprung ist geschmacklich eine Kreuzung aus Curry und Chili sin Carne. Pro Person nehme man:

  • ½ Tasse getrocknete Kidneybohnen
  • je 1 Prise Teufelsdreck, schwarze Senfsaat und Kreuzkümmel
  • 2 Tomaten, gepellt, entstiezt, entkernt, gehackt
  • je knapp ½ TL Koriander, Kreuzkümmel (jeweils frisch gemahlen) und Zucker
  • 1 Msp. Kurkuma
  • ½ Knoblauchzehe, gepresst
  • ½ TL geriebenen Ingwer
  • ½ TL Salz
  • 1 Chilischote (für eine angenehme Schärfe)

Die Bohnen werden für 12 Stunden in reichlich Wasser eingeweicht. Dann wird das Einweichwasser abgegossen und die Bohnen abgespült, bevor sie in ⅜ l Wasser gekocht werden – der Topf sollte zumindest am Anfang nicht vollständig bedeckt sein, da die Bohnen sonst schnell überkochen. Mit der Vorbereitung der anderen Zutaten sollte man anfangen, wenn die Bohnen nur noch eine halbe Stunde brauchen.

Teufelsdreck (macht angeblich die Bohnen besser verdaulich), Senf und Kreuzkümmel werden in etwas heißem Fett angeschwitzt, bis die Senfsamen aufploppen. Dann werden die Tomaten zugefügt und gut durchgerührt. Die restlichen Zutaten werden auf einen Schlag dazugegeben. Diese Würzmischung muss nun noch einige Minuten kochen, bis die Tomaten weich werden. Dann wird sie auf die Bohnen geschüttet. Zusammen muss das Curry noch etwa eine Viertelstunde ganz leise vor sich hinköcheln.

Dieser Beitrag wurde bereits 985 x gelesen.

Kommentieren