Paprikacurry

Dieses Curry ist geschmacklich nichts wahnsinnig besonderes – aber es ist schnell und mit wenig Aufwand gekocht. Man nehme pro Nase:

  • 1 Hühnerbrustfilet, gewürfelt
  • 1 Paprikaschote
  • 1 ziemlich kleine Zwiebel
  • 1 fingerbreit Ingwer
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 gehäufter EL geriebene Mandeln
  • 1½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • 1 Msp. Kurkuma
  • ¼ TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Salz
  • optional: etwas Zitronensaft oder ein wenig Amchoor
  • 1 Standmixer

Alle Zutaten außer das Fleisch und die Säurungsmittel werden im Mixer zu einer Paste verarbeitet. Diese Paste wird in reichlich Öl angeschwitzt, bis das überschüssige Wasser verdampft ist, was gut und gerne 10 Minuten dauert – vorsicht, die Paste darf dabei nicht so trocken werden, dass sie anbrennt (wenn etwas unverbrannt am Topfboden festhängt, so ist das kein Drama). Dann wird das Hühnchenfleisch zugefügt sowie soviel Wasser angegossen, dass die Sauce flüssig genug ist, dass das Fleisch darin garen kann. Wenn das Fleisch gar ist, wird die Sauce ggf. auf die gewünschte Konsistenz gebracht. Zuletzt wird mit Pfeffer und Zitronensaft/Amchoor abgeschmeckt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1398 x gelesen.

Kommentieren