Paprikahuhn

Paprikahuhn ist ein sehr unkompliziertes Gericht, dessen Gelingen aber mit der Qualität des Paprikapulvers steht und fällt. Wenn möglich, sollte man hierfür Delikatesspaprika einsetzen. Wenn man nur an Paprika edelsüß rankommt, sollte man darauf achten, dass das Paprikapulver nicht irgendwie muffig schmeckt. Man nehme für zwei Personen:

  • 2 Hühnerbrüste
  • 1 kleine Zwiebel
  • 200 g saure Sahne
  • ½ EL Mehl
  • 1 reichlichen Teelöffel Paprikapulver

Zuerst wird das mit etwas Salz eingeriebene Huhn in geschmacksneutralem Fett oder Butter von allen Seiten braun gebraten. Dann wird die gehackte Zwiebel zugefügt und Wasser angegossen, sodass der Boden der Pfanne gut bedeckt ist. Das Huhn wird nun in der Pfanne bei geschlossenem Deckel gedünstet. Wenn es gar ist, wird es herausgenommen und warm gestellt. Über die zusammengedampfte Flüssigkeit wird zuerst das Mehl gestäubt und angeschwitzt. Dann wird das Paprikapulver in die Pfanne gestreut und kurz (!) durchgerührt, bevor die saure Sahne zugefügt und aufgekocht wird. Zum Servieren wird die Sauce durch ein kleines Sieb durchgeschlagen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1807 x gelesen.

Kommentieren



feuerlibelle, Freitag, 7. Dezember 2012, 00:25
interessante paprikahuhn variante;-)
der spruch - andere länder, andere sitten, andere geschmäcker wird schon seine berechtigung haben.... (hier mein rezept )

muerps, Freitag, 7. Dezember 2012, 22:39
Dieses Rezept beruht auf einem Rezept aus einem böhmischen Kochbuch, behutsam modernisiert (ich habe auf den Speck zum Anbraten des Huhns verzichtet). Außerdem kommt die Geschichte mit dem kurzen Anrösten der Paprika von einem Rezept aus einem anderen tschechischen Kochbuch, da ich finde, dass das, wenn richtig ausgeführt, den Geschmack des Paprika noch verbessert.

feuerlibelle, Samstag, 8. Dezember 2012, 00:19
das rezept mit speck anbraten kenne ich auch. die von mir erprobte variante stammt wiederum aus einem alten ungarischen kochbuch.
aus der monarchiezeit.
lieben adventgruß nach d.

mark793, Mittwoch, 12. Dezember 2012, 22:05
Zuerst wird das mit etwas Salz eingeriebene Huhn in geschmacksneutralem Fett oder Butter von allen Seiten braun gebraten.

Seltsame Vorstellung, wenn man bei der Zutatenliste nicht hingeguckt hat, dass von Hühnerbrüsten die Rede ist. ;-)

muerps, Mittwoch, 12. Dezember 2012, 22:40
Ja gut, wobei die zugrundeliegenden Rezepte sogar in aller Regel ganze Hühnerviecher verwenden.