Fleischspieße mit Schaschlikmarinade

In Manchester gibt es ein armenisches Restaurant, in dem ich ein ganz herrliches Schaschlik gegessen hab. Das Geheimnis vom armenischen Schaschlik ist die Marinade, die das Schaschlik zu mehr als nur schnöden Fleischspießchen macht. Für ein Pfund Fleisch, zum Beispiel Lamm oder Huhn, nehme man:

  • 2 große oder 3 kleine Zwiebeln, so fein gehackt oder püriert wie möglich
  • 1 EL Zitronensaft
  • abgeriebene Schale von ¼ Zitrone
  • ½ EL Weinbrand
  • ½ EL Weißweinessig
  • Kräutermischung
    • ¾ EL frisches Basilikum, gewiegt
    • ¾ EL frisches Koriandergrün, gewiegt
    • ½ EL frischer Dill, gewiegt
  • ½ TL Pfefferkörner, gemahlen
  • 6 Pimentkörner, gemahlen
  • 2 Nelken, gemahlen
  • ¾ TL Salz

Die Marinade wird gut durchgemischt und anschließend in das in Würfel geschnittene Fleisch eingeknetet – idealerweise legt man etwas Zwiebelmarinade beiseite, um die obere Fleischschicht damit zudecken zu können. Dann zieht das Fleisch einen halben Tag durch.

Das marinierte Fleisch wird anschließend auf Spieße gezogen – nach Wunsch noch mit Paprikascheiben und ein paar Speckscheibchen dazwischen. Dann werden die Spieße bei mittlerer Hitze gebraten. Serviert werden die Spieße mit Reis und etwas Tomatensauce (vom Fleisch abgefallene Marinade kann man statt Zwiebeln für den Reis und die Tomatensauce verwenden). Zur Garnierung streut man mehr von der Kräutermischung und eventuell ein paar Granatapfelkerne über das Essen.

Dieser Beitrag wurde bereits 110 x gelesen.

Kommentieren