Sahnecurry

Sahnecurry ist ein sehr mildes, aber auch sehr schmackhaftes Curry. Die Sauce ist nicht ganz so sämig wie beim Korma, was daran liegt, dass hier keine Mandeln zugesetzt werden, dafür ist die Sauce sehr cremig. Man nehme pro Person:

  • 1 Hühnerbrust, gewürfelt
  • ½ TL Kreuzkümmel, frisch gemahlen
  • ½ TL Koriander, frisch gemahlen
  • 1 Msp. Chilipulver
  • 1 Msp. Kurkuma
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 kleine Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 fingerbreit Ingwer, fein gehackt
  • 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 mittelgroße Tomate, gehäutet, gewürfelt
  • 1 EL Joghurt
  • 1½ EL Schmand
  • Garam Masala

Das Huhn wird mit einer Prise Salz und der Hälfte der gemahlenen Gewürze für eine Stunde trocken mariniert. Wenn die Stunde um ist, wird es in reichlich heißem Öl gebräunt. Anschließend wird es aus der Pfanne genommen und warm aufbewahrt.

In der eben benutzten Pfanne werden die Zwiebeln angebraten. Wenn sie braun werden, werden Knobi und Ingwer zugefügt. Wenn es zur kräftigen Geruchsentwicklung kommt, wird die restliche Hälfte der Gewürze zugegeben, die ebenfalls bis zur Geruschentwicklung angeschwitzt werden. Dann kommt die Tomate in die Pfanne. Sobald die Tomatenstücke anfangen, zu zerfallen, wird der Joghurt untergerührt. Wenn der Joghurt von der Sauce aufgenommen wurde, werden die Hühnerstücke wieder in die Pfanne befördert und gesalzen. Es wird mit soviel Wasser angegossen, dass der Pfannenboden gut bedeckt ist. Wenn das Huhn durch ist, wird noch der Schmand untergerührt und mit Garam Masala abgeschmeckt und die Sauce ggf. noch etwas eingedickt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1046 x gelesen.

Kommentieren